420er  

Länge

 4,20 m 

Breite

 1,63 m 

Tiefgang

 0,97 m 

Gewicht

 110,00 kg

Segelfläche

 10,25 qm

Besatzung

2

 

 

Das Gleitboot ist sowohl für männliche, weibliche als auch gemischte Mannschaften gleich gut zu beherrschen. Seit 1960 wurden über 50.000 420er registriert. Durch die Einführung des Spinnakers und des Trapezes im Jahr 1971 wurde der 420er mehr und mehr von der Jugend angenommen. 1971 wurde der 420er zur internationalen Bootsklasse und erhielt dadurch einen neuen Aufschwung. Die 420er Klasse hat sich in den vergangenen 40 Jahren stets dem hohen Standard moderner Jollen angepasst. Dadurch ist der 420er weltweit gesehen ein anerkannter Bootstyp, der im Wettbewerb mit anderen Bootsklassen bestehen kann. Internationale Begegnungen und Segleraustausch-Programme bis nach Australien beweisen, wie aktiv die Klasse ist. Weltweit gibt es kaum ein Land, wo man den 420er nicht segelt. Erfahrene 420er-Segler sind jederzeit in der Lage, in eine olympische Zweimann Bootsklasse wie zum Beispiel den 470er umzusteigen, wenn sie dem 420er entwachsen sind.  

Die deutschen Sektion der internationalen Klassenvereinigung UNIQUA Deutschland e.V ist die Interessenvertretung der etwa 1000 aktiven deutschen 420er-Segler auch auf internationaler Ebene. Sie betreut die Mannschaften bei herausragenden nationalen und internationalen Regatten, koordiniert die deutschen Regattatermine und erstellt die Ranglisten. Das 4x jährlich erscheinende "420er ECHO" ist eine Informationsschrift, die über das Regattageschehen und Neuigkeiten aus der Klasse berichtet und von allen Seglern gern gelesen wird.

 

2003 gibt es in Deutschland und im naheliegenden Ausland über 90 Ranglistenregatten. In der deutschen Rangliste werden zur Zeit 288 Segler geführt.

                                                           Quelle: Homepage der 420er KV

                                                           http://uniqua.de