...
x x
 

mehr zum "Stevertaler Varus Cup" der neuen Opti-Regatta am Halterner See und weitere Berichte der Jugend findet Ihr in der Rubrik "kurz notiert"...Die folgende Berichte der Jugend sind in dieser Rubrik verfügbar, weitere aktuelle Berichte der Jugend - wie beispielsweise zur neuen Opti-Regatta am Halterner See, dem STEVERTALER-VARUS-CUP - findete Ihr auch in der Rubrik "kurz notiert":

-> Fettmarktregatta Warendorf - Opti-B (20./21.10.2012)

-> Jugendcamp Zeewolde 2012

-> Segeljugend geht baden

-> Halbmodell-Regatta  vom 18. - 19.09.2010 am Dümmer See

-> Opti- "Tuning" an Ostern

-> Jugendseglertag am 06.03.2010

-> Schwimmtreffen 14.01.2010 - 04.02.2010 und 18.02.2010

-> SCST-Trainingslager Herbst 2008

 


Fettmarktregatta 2012 in Warendorf

Opti-B: Fettmarktregatta WarendorfAm letzten Herbstferienwochenende in NRW veranstaltete der Warendorfer Wassersportverein (WWV) am 20./21.10.2012 die alljährliche Fettmarktregatta.

Nachdem bei der Steuermannsbesprechung der zu fahrende Z-Kurs erklärt wurde, gingen 39 Opti B Segler bei bestem Wetter an den Start auf dem Emssee.

Bei sehr schwachen Winden von 1-2 Bft am Samstag und vielleicht 2-3 Bft am Sonntag wurden jeweils zwei Wettfahrten ausgetragen. Alle kämpften um ein schnelles Vorankommen. Am besten gelang dieses Sophie Menke vom Segler-Club Clarholz (SCC). Mit Ihrem Boot Wicki gewann sie souverän die ersten drei Wettfahrten. Bei der letzten Wettfahrt mit etwas mehr Wind war der Rennausgang bis zum Ende spannend. Schließlich konnte Benedikt Hojenski nach einer Bahnverkürzung als erster über die publikumswirksam direkt an den Clubsteg verschobene Ziellinie fahren.

Opti-B: Fettmarktregatta WarendorfDie wesentlichen Platzierungen:

1. Sophie Menke, Segler-Club Clarholz (SCC)

2. Sebastian Tomm, SV Vorwärts Gronau (WSVG)

3. Marc Hofschneider, Segel-Club Stevertalsperre Haltern am See (SCST)

24. Yannick Hofschneider, Segel-Club Stevertalsperre Haltern am See (SCST)

(vollständige Ergebnisliste: www.seglerinfo.de)

Vielen Dank an die Helfer vom Warendorfer Wassersportverein (WWV) für die gelungene Veranstaltung zum Saisonende.

Hoffentlich sehen wir den einen oder anderen bei unserer Auftaktregatta dem StevertalerVarusCup in Haltern am See.

Euer
Marc Hofschneider, GER 13080, SCST


Segeljugend geht baden

Es ist Februar, es ist ziemlich kühl, es regnet, es ist dunkel... Kurz: es ist Winter und die Segelsaison hat noch immer nicht begonnen. In der Wintersaison geht die Jugendabteilung des 'Segel-Club Stevertalsperre e.V.' ein mal im Monat gemeinsam schwimmen.

Schwimmen der Seglerjugend des Segel-Club Stevertalsperre e. V. im Aquarell, Haltern am SeeSchon lange vor der verabredeten Zeit sind sie alle da, und wie schön: es sind etliche Eltern dabei. Der Trainer wird sehnsüchtig erwartet und da ist er auch schon. Jetzt kann es kaum schnell genug gehen. Alle strömen zu den Umkleidekabinen und nach einer kurzen Dusche, geht es ab ins Wasser. Gute Schwimmer sind sie alle. Zum Aufwärmen schwimmen alle Kinder eine knappe halbe Stunde. Auch die Sprungbretter werden eifrig genutzt, die ganz Mutigen springen sogar vom Fünfer. Nach einer Weile wird das Springen durch ein Wasserballmatch abgelöst. Und jetzt gerät auch der Trainer ganz schön ins Schwitzen. Aber das macht ihm nichts aus: "Wir treffen uns regelmäßig zum Schwimmen. Die Winterpause ist ja so lang und wir wollen doch nicht, dass einer vergisst, wie sich Wasser anfühlt", sagt Heiko Pankewicz schmunzelnd.

Das Schwimmer-Treffen in den Wintermonaten ist mittlerweile zu einer festen Einrichtung des SCST geworden und dient natürlich auch der Vorbereitung auf die kommende Segelsaison. Während die Kinder gemeinsam schwimmen und toben, kommen auch immer etliche Eltern mit. Die nutzen die Zeit, um ebenfalls mit ihren Freunden aus dem Segelclub zu schwimmen und zu klönen. Nach zwei Stunden ist der ganze Spaß schon wieder vorbei und beim nächsten mal - am 10. März - werden sie wieder alle dabei sein. Und dennoch, es wird Zeit, dass die Segelsaison wieder beginnt. Das ist noch besser als Schwimmen, da sind sie sich alle einig, die Segelkids des SCST.

Anke Engler


Opti- "Tuning" an Ostern

Am Ostersamstag (6.4.2010) hatten die Jugendwarte die Optiskipper und ihre Eltern zum Arbeitseinsatz geladen, um die Cluboptis auf die bevorstehende Segelsaison vorzubereiten. Carsten und Co. fuhren bereits früh morgens zu einem großen Bootsausrüster nach Duisburg und kauften eine Menge Material ein. Die von Dirk organisierten Sponsorengelder tauschten wir direkt gegen ein neues Optisegel ein.

Zudem hatte Carsten in den Wintermonaten mehrere gebrauchte Regattasegel im Internet ersteigert, die nun endlich ausgepackt werden sollten. Um 12 Uhr trafen dann neben Carsten und Co. einige arbeitswillige motivierte Eltern, Trainer und Segelkinder ein. Zunächst wurden alle Schiffe aufgebaut und die - zum Teil bereits über 20 Jahre alten Segel- durch neue bzw. "neuere" gebrauchte Segel ersetzt, Riggs getauscht, geschraubt, gebastelt usw. Zudem wurde unter tatkräftigem Einsatz die alten Segelnummern entfernt und durch neue ersetzt. Bei dieser sehr kleberigen Angelegenheit zeichnete sich eine Optimutter durch herausragende Einzelleistungen aus. Vielen Dank an dieser Stelle an Tanja für ihr Durchhaltevermögen;-) Außerdem wurde der von Claus entworfene Segelwagen eingeweiht. Mit viel Spaß, Arbeitseinsatz und Schweiß wurde bis in die späten Abendstunden gebastelt und alle Optis auf Vordermann gebracht.

Vielen Dank noch mal an Dirk, Tanja, Jens, Jana, Jörg, Luca, Heiko und Carsten und alle anderen helfenden Hände für euren Einsatz!!!!

Euer Jugendwart


Jugendseglertag am 6.3.2010

Am 6. März 2010 fand der Jugendseglertag des Seglerverbandes Nordrhein- Westfalen (SV- NRW) im Chemiepark in Marl statt, an dem Julius Litz als Jugendsprecher und ich als Jugendwart für den SCST teilgenommen haben.

Der SV- NRW ist ein Zusammenschluss aller Segelvereine in NRW und bietet auch für die Jugend viele Angebote (Trainingsmaßnahmen, Freizeitsegeln auf Segelyachten etc.) an. Ihr könnt gerne auf der Homepage des SV- NRW unter http://www.svnrw.org/ mal gucken, ob ihr für Euch interessante Angebote findet. Wenn ihr an einem Angebot teilnehmen möchtet, sagt mir einfach bescheid.

Beim Jugendseglertag am 6.3.2010 haben sich viele Jugendwarte und Jugendsprecher aus allen Segelvereinen in Nordrhein- Westfalen getroffen. Unsere Landesjugendobfrau Mona Küppers hat verschiedene Themen im Zusammenhang mit der Jugendarbeit vorgestellt. Zudem wurde ein Film über die Teilnahme der deutschen Segler an der Olympiade in China vorgeführt. Außerdem wurden Tim Nowak und Caroline Becker als Jugendsprecher des SV- NRW gewählt. Das alles war zum Teil recht interessant. Im Anschluss an die Veranstaltung haben wir bei einer warmen Suppe und Getränken Erfahrungen mit anderen Jugendwarten/ Jugendsprechern aus NRW ausgetauscht und Kontakte hergestellt.

Euer Jugendwart


Jugendwarte treffen sich beim Segelclub Stevertalsperre

Am 27.12.2009 hatte der Segelclub Stevertalsperre (SCST) Vertreter aller in Haltern ansässigen Segelvereine zu einer Koordinierungsbesprechung eingeladen, um die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Vereinen im Bereich der Jugendarbeit weiter zu verbessern.

Neben den Organisatoren Carsten Schäfers und Co. vom Segelclub Stevertalsperre nahmen auch Heike Lötzbeyer (Segelclub Westfalen) und Jochen Kniesburger (Segelclub Prinzensteg) an dem Treffen im SCST- Clubhaus in der Nähe des Seesterns teil.

Die Jugendwarte beschlossen unter anderem im Jahr 2010 neben einem Jugendsegelcamp in den Sommerferien am Halterner Stausee auch eine gemeinsame Herbstfahrt aller Jugendabteilungen an ein auswärtiges Segelrevier durchzuführen. Zudem soll durch gemeinsame vereinsübergreifende Trainingsangebote für jugendliche Jollensegler die Kooperation der Segelclubs weiter verstärkt werden.

Carsten Schäfers


Tagebuch über die Herbstfahrt der SCST Jugend vom 12.-15. Oktober 2009 in Lauwersoog (NL)


Montag, 12. Oktober 2009 (Anreisetag)
Abfahrt: 8:00 Uhr
Ankunft in Lauwersoog um 12:15 Uhr. Nach der Ankunft wurden als erstes die Optimisten vom großen Anhänger und anschließend die restlichen Boote abgeladen sowie aufgeriggt.

Wir sind mit 30 Personen unterwegs. 15 Kinder sowie 15 Erwachsenen. Bei Ankunft hatten wir eine Windstärke von 6 Bft. Und in Böen bis zu 8 Bft..

Ab 15 Uhr konnten wir in die Häuser, es wurde direkt Kaffee für die Erwachsenen gekocht und der mitgebrachte, selbstgebackene Kuchen verzehrt. Sehr lecker - ein Dank an die Eltern!

Nachdem wir uns alle gestärkt haben, zogen wir uns um und brachten die Optimisten zu Wasser. Sehr interessant zu sehen, wie die Fortgeschrittenen mit dem Wind zurechtkamen. Anschließend wurden die anderen Boote zu Wasser gelassen. Es war eine große Herausforderung für die Erwachsenen bei dem Wind zu segeln.

Klaus musste nach kurzer Zeit vom Motorboot (Carsten & Co.) abgeschleppt werden, da sein Sprit für den Motor der Koralle leer war.

Der Wind war nicht zu unterschätzen, denn es frischte zwischendurch immer weiter auf. Nachdem die Fortgeschrittenen rein kamen, durften auch die Anfänger mal testen, wie es sich bei so einem starken Wind anfühlt, mit einem Optimisten unterwegs zu sein. Sehr gut haben die Kleinen das gemacht, leider wurde auch diese Trainingseinheit unterbrochen, da Julius aufgelaufen ist und bei der folgenden Kenterung sein Schwert verlor. Er wurde durch Heiko (Motorboot) gerettet. Klaus und Claus sind dann mit der auftanken Koralle rausgefahren um das Schwert zu suchen - erfolgreich!

Zum Abendbrot gab es Chili con Carne, jedes Haus hatte einen Topf vorgekocht, sowie Salate mitgebracht. Nach dem gemeinsamen Abendessen spielten die Kinder noch draußen, die Eltern saßen beisammen.


Dienstag, 13.10.2009 (2. Tag)
Für 8:30 Uhr hat Carsten zum joggen gerufen. Um 9 Uhr wurde gefrühstückt, dabei wurde kurz der Tag besprochen.

Erst hatten die Fortgeschrittenen Theorie, die Anfänger durften segeln. Der Wind wehte genau stark wie gestern. Gegen Mittag nahm der Wind ab, aber dies war sehr tückisch denn zwischendurch gab es einige starke Böen. Dabei hatten die Europe-Segler gut mit dem ansteigenden böigen Wind zu kämpfen. Axel packte das Segelfieber und baute den Laser auf. Nachdem er auf dem Wasser, vier Mal kenterte, kam er mit einem abgebrochenen Pinnenausleger wieder rein.

Gegen Nachmittag nahm der Wind ab und die Fortgeschrittenen sind auf den größeren Teil des Lauwersmeer rausgefahren. Anschließend sind einige Eltern in die noch vorhandenen Optimisten gestiegen und segelten ein paar Runden um die vor den Häusern ausgelegten Tonnen. Daniela hatte bereits nach ein paar Minuten engeren Kontakt zum Wasser. Das Optisegeln war aber ein großer Spaß für alle auf dem Wasser, wie auch für die Zuschauer am trockenen Land Es frischte aber zum Abend wieder auf und der Wind drehte, so dass man nun in den Hafen kreuzen musste.

Die Anfänger gingen zwischenzeitlich wieder aufs Wasser, da fleißig für den Jüngstensegelschein geübt werden musste. Die Prüfung hierfür ist für Donnerstag angesetzt.

Zum Abendbrot saßen alle zusammen und es wurde noch bis spät in die Nacht geklönt. Zudem wurde das Partyhaus noch schön geschmückt, da Robert am 14.Oktober Geburtstag hatte.


Mittwoch, 14.10.2009 (3. Tag)
Roberts Geburtstag; es wurde zum Frühstück etwas gefeiert. Heiko und die Anfänger hatten eine Überraschung vorbereitet. Die Spannung stieg, Heiko überreichte mit einem Trommelwirbel eine bemalte Tasse "Optibert" - sehr schön!

Danach sagen wir noch die Club-Hymne. Der SCST-Chor wurde geboren, einfach gigantisch diese Stimmen! :-)

Gegen 10 Uhr wurden die Boote wieder aufgeriggt. Die Anfänger übten für ihre Prüfung und die Fortgeschrittenen trainierten bei schwachem Wind (Bft. 0 - 1) die richtige Bootsbeherrschung. Das Training wurde durch Ballspiele aufgelockert.

Die Erwachsenen segelten selber oder vergnügten sich an Land.

Zum Mittag gab es bei strahlendem Sonnenschein Gemüsesuppe, die draußen serviert wurde. Herrlich ist es im Oktober, bei den warmen Temperaturen und blauem Himmel, draußen zu essen.

Der Nachmittag wurde für die Fortgeschrittenen sehr spannend, der Wind frischte stark auf und Carsten & Co. (im Motorboot), Julius, Marvin, Niklas, Hendrik, Klaus, Luca und Robert segelten über den großen Teil des Lauwersmeer zum gegenüberliegenden Hafen. Nach einer Stärkung (Pommes und warmen Kakao) ging es auf die zweistündige und nasse Kreuz in den Heimathafen, den die kleinen "Seebären" kurz vor Dunkelheit erreichten.

Die Anfänger übten währenddessen wieder für den Jüngstensegelschein, denn am nächsten Tag (Donnerstag) stand die Prüfung an.

Anschließend wurde gemeinsam zu Abend gegessen.
Der Abend endete in einer gemütlichen Runde.

Donnerstag, 15.10.2009 (4. Tag)
Ein spannender Tag für die Anfänger begann. Die Jüngstensegelscheinprüfung stand am Nachmittag an. Die Fortgeschrittenen trainierten mit Klaus Regattasegeln.

Bis auf eine erfolgreich durchgeführte Kenterung konnte die Jüngstenscheinprüfung sicher abgeleistet werden. Die Kinder waren sehr erleichtert. Alles war überstanden, und die Nervosität verfolg schnell. Geschafft - Herzlichen Glückwunsch!

Gegen Mittag mit leckerer Spaghetti Bolognese, wurde das Segeltraining beendet. Am Nachmittag standen die Aufgaben Boote putzen, abbauen und zusammenpacken auf dem Programm.

Gegen 16 Uhr wurden die Boote aufgeladen und da jeder mit anpackte war dies eine schnelle Sache.

Der Abend wurde in lockerer Runde mit vielen schönen Überraschungen beendet. Carsten und Co. verteilten an die Kinder und Trainer beflockte Poloshirts, die Kinder freuten sich sehr.

Außerdem wurde den beiden Jungendwarten ein Dank ausgesprochen, da die Reise für alle Beteiligten ein Riesenspaß war.


Freitag, 16.10.2009 Abreisetag

Alle waren sehr traurig, denn eine schöne Woche ging zu ende. Wunderbares Wetter, toller Wind und eine gute Organisation machten die diesjährige Jugendfahrt für alle großen und kleinen Teilnehmer zu einem großen Erfolg. Die Boote wurden Ihren Fahrern zugeteilt und gegen 10 Uhr war die Abfahrt angesetzt.

Auch das Wetter war traurig, denn es war Windstärke 11 vorhergesagt und so wie unsere Autos auf der Straße hüpften war dies auch eingetreten.

Um 15 Uhr am Club in Haltern angekommen wurde in Windeseile entladen.

Herzlichen Dank für die schönen 4 Tage, den Organisatoren und Jugendwarten Carsten & Co., den Trainern Klaus, Heiko und Claus
Ab er auch ein lieber Dank an die vielen helfenden Hände beim Essen kochen, Abspülen und der tatkräftigen Unterstützung, sonst wäre dies so nicht möglich gewesen!

Carsten & Co.


 

SCST-Trainingslager 2008

In den Herbstferien ist die Jugendabteilung des Segel Club Stevertalsperre Haltern e.V. (SCST) ins Trainingslager zum Dümmer See gefahren.

Mit insgesamt 11 Booten wurde eine Woche lang gesegelt. Bei gutem Wind und Wetter war es gerade für die Jüngsten sehr lehrreich. Dabei waren neben den Regatta erfahrenen Jugendlichen auch Optimistensegler, die erst vor kurzem den Jüngsten-segelschein im Rahmen der internen Vereinsausbildung beim SCST gemacht haben. Auch sie hielten gut durch. Es wurden die erlernten Kenntnisse vertieft. Verschiedene Manöver, wie der Start, das Tonnen runden oder auch elementare Sachen wurden wiederholt. Dazu gehören die Vorfahrtsregeln und Kenntnisse über das gesamte Boot sowie seine Einzelteile.

Es ging am Samstag, den 26 September los. Einige der Segler sind einen Tag später am Sonntag zum Dümmer gefahren. Die Unterkunft war ein Campingrasen in der Nähe zu einem Clubhaus. Dieses Vereinsheim des SCC konnten wir den Tag über nutzen. So wurde in dem Aufenthaltsraum gefrühstückt, zu Mittag gegessen und das Abendessen serviert. Das Essen am Abend war immer wieder eine kulinarische Festlichkeit und hatte einen großen Unterhaltungswert.

Auf dem Wasser war es in den ersten Tagen recht ruhig. Die Sonne war da und der Wind zog leicht über den See. Dies sollte sich am Wochenanfang aber ändern. Nach dem Durchzug eines Tiefdruckgebietes frischte der Wind auf, auch sollte es bis zum Ende der Woche regen. Nebenbei fiel auch die Temperatur, was man besonders in den Stunden der Nacht spürte. Mit dem bisschen mehr an Wind konnten die großen Segler ihr Können zeigen. So wurde der ganze See zum Training genutzt und man stattete den umliegenden Segelclubs einen Besuch ab. Einige mussten ihre Angst erst ablegen und lernen dann den Umgang mit den etwas schwierigen Bedingungen. Andere wiederum haben bei viel Wind erst so richtig Lust auf das Segeln bekommen. Denn das Segeln bei auffrischendem Wind ist sportlicher und kann süchtig machen. Dabei lernte der ein oder andere "die Tiefen" des Sees kennen. Besonders der Hippo war bei diesen Bedingungen stets die erste Wahl.

Für manche der Jüngeren war das Wetter zu viel, so dass man sich anderweitig mit diversen Spielen im Haus und auf der grünen Wiese beschäftigte. Gerade die Nachtwanderung bot große Unterhaltung und machte den Kindern viel Spaß. Diese konnte aber nicht die verfrühte Abreise verhindern. Die Eltern entschlossen sich wegen eines möglich drohenden Lagerkoller die Heimreise zwei Tage eher anzutreten. So packte man am Donnerstagabend die Sachen, um dann am Freitag wieder nach Haltern zu Fahren.
Dieses einfache, kostengünstige sowie von allen Beteiligten sehr positiv aufgefasste Trainingslager wurde schnell auf die Beine gestellt und wird vielleicht 2009 in einem größeren Umfang angeboten

Carsten Schäfers 19.11.2008

Berichte der Jugendabteilung:

In diesem Bereich, sollen nun regelmäßig ausführliche Berichte unserer Jugendabteilung erscheinen.

An den Terminen der Jugendabteilung sieht man, wie aktiv hier mit der Jugend trainiert wird.

Um dieses nun auch für die an der Jugendarbeit Interessierten zugängig zu machen, wurde dieser Bereich geschaffen.

Berichte können gerne auch von den, an den Aktivitäten beteiligten Seglern zur Verfügung gestellt werden, sie müssen nicht zwingend nur vom Jugendwart oder -sprecher erstellt werden.

Falls dann auch noch Bilder zur Verfügung stehen, dann immer her damit.




 
SCST 11/2008